Sonderpreis und Auszeichnung für "Multaka: Treffpunkt Museum"

Museum + Heritage Award - Shortlist "International Award"

Diese Auszeichnungen feiern die besten Praktiken von Museen, Galerien, kulturellen und historischen Besucherattraktionen in der Welt und ziehen hunderte von Einsendungen an, die um eine der 11 renommierten Auszeichnungen kämpfen.

 

Sonderpreis zeigt Wertschätzung

 Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat in Berlin den neuen Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen verliehen. Die Verleihung des neuen "Sonderpreises für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen" war Höhepunkt der Auftaktveranstaltung im Deutschen Historischen Museum in Berlin.

Ausgezeichnet wurden

die Dresdner Brass-Band "Banda Internationale", die sich aus deutschen und geflüchteten Musikern aus aller Welt zusammensetzt

die Münchner Initiative "Kino Asyl", in der sich jugendliche Flüchtlinge als Kuratoren eines Filmfestivals engagiert haben

das Projekt "Multaka". Darin engagieren sich Geflüchtete aus Syrien und dem Irak als Museumsführer in Berliner Museen

Kunst als gemeinsame Sprache

An diesen Beispielen sei beeindruckend zu sehen, was Kunst und Kultur zu leisten imstande seien, erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters. „Kunst kann gemeinsame Sprache sein, wo unterschiedliche Begriffe Schweigen oder Missverstehen provozieren; sie kann gemeinsame Erfahrungen bescheren, wo unterschiedliche Herkunft ab- und ausgrenzt. Kunst kann uns aber auch nötigen, die Perspektive zu wechseln und die Welt aus anderen Augen zu sehen."

Weiter wurde Multaka im Namen der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank eine Auszeichung verliehen. Unter dem Motto „NachbarschafftInnovation – Gemeinschaft als Erfolgsmodell“ liefert das Projekt eine überzeugende Antwort auf die Frage, wie gemeinschaftliches Handeln innovative Lösungen für Herausforderungen von morgen bieten kann. Mit dem Wettbewerb würdigen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank zukunftsweisende Ideen, die die Potenziale von Nachbarschaft im Sinne von Gemeinschaft, Kooperation und Vernetzung nutzen und so einen gesellschaftlichen Mehrwert zur Lösung von gegenwärtigen oder künftigen Herausforderungen schaffen.

 

Im Rahmen eines feierlichen Empfangs in den Türmen der Deutschen Bank in Frankfurt am Main wurden am 10. November 2016 die Bundessieger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016 bekanntgegeben und gemeinsam mit dem Publikumssieger geehrt. Jürgen Fitschen, Mitglied des Präsidiums des Deutschland – Land der Ideen e.V. und ehemaliger Co-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, und Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e. V. (BDI) und Präsident des Deutschland – Land der Ideen e. V., führten durch die Preisverleihung. „Unsere Bundessieger sind Vorbilder für eine offene, innovative und starke Gesellschaft in Deutschland. Sie zeigen: Das Geheimnis von Erfolg liegt in Gemeinschaft, Partnerschaft und Zusammenarbeit und sind damit ein Beleg für lebendige Nachbarschaft in all ihren Facetten“, kommentierte Jürgen Fitschen. Ulrich Grillo ergänzte: „Die Herausforderungen unserer Zeit lassen sich nicht im Alleingang bewältigen. Um auch in Zukunft ein Land der Ideen zu bleiben, müssen wir unsere Kompetenzen bündeln und Synergieeffekte nutzen. Genau dies schaffen die Preisträger hervorragend.“ Multaka: Treffpunkt Museum ist Bundessieger in der Kategorie "Kultur".

 

"Multaka: Treffpunkt Museum" war in 2016 nominiert für den Deutschen Engagementpreis 2016.